Lothar Hirneise

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lothar Hirneise
Buch von Hirneise ais "Prof. Peter Yoda"

Lothar Hirneise (geb. 1961) ist ein ehemaliger Krankenpfleger (Psychiatrie des Landeskrankenhaus Winnenden), Buchautor und Geschäftsmann, der durch pseudomedizinische Ansichten zu Krebs in Erscheinung tritt. Er ist auch Nutznießer der Germanischen Neuen Medizin (GNM). Von Ryke Geerd Hamer, dem Erfinder der GNM, wird er dagegen als ehemaliger Boxpromoter und "Räuber" bezeichnet, da er unerlaubt dessen Neue Medizin in seine Therapiekonzepte mit einbeziehe. Ein Pseudonym als Buchautor ist mit großer Sicherheit Prof. Dr. Peter Yoda.

Hirneise ist Präsident der Schachorganisation Amateur Chess Organization (ACO). Seit Januar 2015 ist seine Sensei Handels GmbH Herausgeberin (bzw. Verlegerin) der Schachzeitschrift Rochade Europa.

Nach Angaben des Wochenmagazin Stern vom 3. Juli 2014 sei Hirneises Ehefrau an Krebs verstorben. Dies habe ihn veranlasst, sich vorübergehend von seinen Aktivitäten zurück zu ziehen.

Allgemeines

Ein Schwerpunkt der Interessen des "dubiosen Autors" (Zitat "Der Spiegel"[1]) Hirneise sind Beratungstätigkeiten für Krebspatienten. Hirneise gründete Ende 1997 einen Verein namens Menschen gegen Krebs (MGK), dessen Präsident er war, bis der Verein sich in Krebs 21 umbenannte. Er betreibt eine private Einrichtung namens Deutsches Ganzheitliches Krebszentrum (DGK) in Buoch Remshalden bei Stuttgart, in der Patienten, die der modernen Medizin gegenüber skeptisch eingestellt sind, nach alternativmedizinischen Prinzipien behandelt werden. Kritiker werfen dem DGK vor, sehr hohe Beträge von den Patienten für den Aufenthalt im DGK zu fordern. Die Einrichtung ist als ein Seminarhotel anzusehen.

Zu seinen Aktivitäten sollen Hirneise die pseudowissenschaftliche Veröffentlichung Was Ärzte Ihnen nicht erzählen und Ansichten der Organisation People Against Cancer animiert haben.

Hirneise sieht Krebs grundsätzlich als Folge von Stress und einer Störung der Energieproduktion in den Mitochondrien an. In Tumoren sieht Hirneise eine "Entgiftungsfabrik", die verstärkt nicht näher spezifizierte Giftstoffe beseitigen könne.

Therapeutisch setzt Hirneise auf sein eigenes 3E-Programm und die Öl-Eiweißkost von Johanna Budwig, die zu den Krebsdiäten gezählt werden kann und für die es keinerlei Wirksamkeitsnachweis bei Krebs gibt. Er empfiehlt außerdem Öle von Sonnenblumen, Leinöl und Leinsamen sowie Sauerkrautsaft. Nach Hirneise solle ein Krebskranker den ganzen Körper mit diesen Ölen einreiben. In den Samen der Ölfrüchte sei extrem viel Licht gespeichert, das beim Auspressen des Öls erhalten bleibe. Die Haut könne es dann gesundheitsfördernd aufnehmen. Andererseits bezweifelte Hirneise aber auch die Öl-Eiweißkost nach Budwig und glaubt selbst nicht an eine direkte Wirkung dieser Diät.[2] Außerdem setzt Hirneise auf die Lichttherapie, für die jedoch lediglich aus der Psychiatrie her Effekte auf die Depression bekannt sind. Offenbar will er somit die Stimmungslage der Patienten heben, was diese sodann als "Heilung" empfinden können.

Eine Rolle in der alternativen Krebsbehandlung spielt auch das Visualisieren des NLP-Verfahrens MindStore seines Sozius und ehemaligen Finanzanalysten Klaus Nigel Pertl.

Auch auf den russischen esoterischen Wunderheiler Arcady Petrov und die spagyrische Clustermedizin bezieht sich Hirneise.

Offenbar ist Hirneise auch unter dem Pseudonym Prof. Dr. Peter Yoda der Autor eines "hochbrisanten Buches" mit dem Titel Ein medizinischer Insider packt aus, das in seinem Sensei-Verlag herauskam. In dem Buch behauptet der Autor, er sei Mitglied eines "Frankfurter Club" gewesen und die Germanische Neue Medizin des Ryke Geerd Hamer sei in Wahrheit bereits zuvor von zwei nicht namentlich genannten russischen Forschern "entdeckt" worden. Verschwörerisch betrögen Regierungen und Pharmafirmen Hand in Hand sowohl Ärzte wie auch Patienten und gingen über Leichen, indem die "erfolgreiche Therapie unterdrückt" werde, heißt es in dem Buch, das offenbar ganz und gar nicht von einem Insider geschrieben wurde.[3]

Wunderlich muten Hirneises Ansichten über fünfbeinige Bürostühle an, die er für ein von ihm erfundenes "Wellenproblem" genauso verantwortlich macht wie Matratzen mit Federkern. Diesen Gegenständen sei gemeinsam, dass sie angeblich "wie Antennen wirken und schädliche Frequenzen direkt in Ihren Körper ableiten". In ähnlichem Zusammenhang will Hirneise festgestellt haben, dass Frauen, die BHs mit Metallbügeln tragen, dreimal häufiger an Brustkrebs erkranken.

Kausanetik

Dieser an die Dianetik der Scientologen erinnernde Begiff ist eine Erfindung von Hirneise und soll ihm zufolge soviel bedeuten wie "vernünftige Ursachenforschung". In seiner Hypothese der Kausanetik geht Hirneise davon aus, dass jeder Tumor etwas Positives sei und daher auch nicht zerstört werden müsse. Zitat: "Aus der Sicht der Kausanetik ist auch ein Tumor ein sinnvolles Einzelteil des gesamten Puzzles Mensch und nur gemeinsam mit ihm lässt sich das Gesamtbild exakt betrachten". Diese Sichtweise hat Ähnlichkeit mit dem von Ryke Geerd Hamer so bezeichneten Sinnvollen Biologischen Sonderprogramm (SBS) der GNM. In einem Artikel der Mitgliederzeitschrift Krebs als Chance von Hirneises Verein MGK schreibt ein Jo Seeberger dazu: "Die Kausanetik besagt jedoch, dass die veränderten Zellen nicht bösartig und schon gar nicht entartet sind, sondern sich neuen, genauer gesagt, Stresssituationen angepasst haben." Hirneise selbst führt an anderer Stelle aus: "Aus dem Blickwinkel der Kausanetik sollte man sich also ZUERST einmal über jedes Symptom freuen, so unangenehm es auch ist. So lange ein Symptom keine Eigendynamik entwickelt hat, sollte man Symptome nicht bekämpfen, sondern verstärken. Also anstatt das Fieber zu senken, sollte man den Körper warm einpacken. Anstatt den Tumor sofort zu zerstören, sollte man den Körper entgiften oder den Stress senken. [...] Es wird keine Fortschritte in der Behandlung von chronischen Krankheiten geben, so lange kausanetische Aspekte nicht berücksichtigt werden. Auch in der Alternativmedizin wird leider immer noch diskutiert, warum das Immunsystem die "bösen" Krebszellen nicht erkennt bzw. zerstört. Da Krebszellen jedoch niemals "böse" sind, sondern Teil eines genialen Regulationssystems, werden Krebszellen natürlich vom Körper, der Natur sei Dank, nicht zerstört."

3E-Zentrum

Hirneise betreibt ein so genanntes 3E-Zentrum in 73630 Remshalden-Buoch, Buocher Höhe, im Salenhäule 10, in dem das 3E-Programm und die Öl-Eiweiß-Kost als ganzheitliche Krebstherapie angewendet werden. Der Aufenthalt in dem Zentrum dauert ca. fünf Wochen. Daneben werden einzelne Seminare und Kurse angeboten. Mitwirkende am 3-E-Zentrum sind drei Heilpraktikerinnen, eine von Hirneise angeleitete "ganzheitliche Krebsberaterin", ein anthroposophischer Allgemeinmediziner namens Wolfgang Kersten, ein Arzt für biologische Medizin aus Backnang namens Helmut Ehleiter, ein Diplombiologe sowie der zweite Vorstand des Vereins "Krebs 21" Klaus Pertl.[4][5] Einem Eintrag in einem Internetforum zufolge kostet das gesamte Programm 9.400 Euro.[6]

Der genannte Allgemeinmediziner Helmut Ehleiter ist auch Anhänger der nicht zugelassenen pseudomedizinischen MMS-Therapie des Medizinlaien und Scharlatans Jim Humble bei Krebserkrankungen. Zahlreiche Gesundheitsbehörden warnen seit Jahren vor MMS und den möglichen Nebenwirkungen. In der Vergangenheit trat Ehleiter als Referent für die Tavarlin AG und die Firma biovis´ Diagnostik MVZ GmbH in Limburg-Offheim[7] auf. Die Biovis bietet als einziges Labor einen kombinierten TKTL1-EDIM Test zur Erkennung von Tumoren an. Ehleiter ist auch Mitarbeiter des "Senioren-Magazins für den Rems-Murr-Kreis" (JUHU) aus dem RSW Verlag in Stuttgart. In einem Editorial weist das Magazin explizit darauf hin, dass Ehleiter als Mitarbeiter gewonnen wurde, weil er "ehrlich" und nicht von Interessen der Pharmaindustrie geleitet sei: "... feste Bestandteile von juhu sind die Beiträge von Dr. Helmut Ehleiter, die ehrlich und nicht von Pharmakonzernen diktiert sind und zudem viele Tipps zum gesunden Leben ohne Chemie enthalten..."[8]

Zitate

  • "Krebs ist nicht das Problem. Krebs ist die Lösung."
  • "Ein Tumor ist eine unglaublich geniale Lösung für den Körper."
  • "Ich persönlich denke, wir müssen in Krebs etwas Dankbares sehen."
  • "Die meisten Krebsarten entstehen aber ganz klar auf der psychologischen Ebene durch Konflikte, die aber in der Zelle im Grunde genommen die gleichen Stress-Situationen auslösen. Betrachten wir es rein physiologisch, dann senkt sich die Zellmembran-Spannung, die normal bei 70 bis 100 Millivolt liegt auf einen Wert von mindestens unter 40, wahrscheinlich noch unter 20 Millivolt. Wenn die Zelle einem solchen Stress ausgesetzt ist, und dann passieren bestimmte Prozesse. Die Zelle lässt z.B. keinen Sauerstoff mehr rein, also muss die Krebszelle jetzt alles tun, um zu überleben. Wie überlebt sie? Sie überlebt, indem sie anfängt zu gären. Gären bedeutet im Grunde genommen, die Zelle produziert nur noch zwei ATP-Einheiten (Adenosintriphosphat) Energie, aber ohne Sauerstoff. Das macht aber die Krebszelle so gefährlich weil sie dadurch nicht mehr stirbt, die Krebszelle lebt ewig."
  • "Die meisten Menschen haben nämlich wochenlang Stress, die werden wochenlang gemobbt und die haben wochenlang einen schwierigen Ehepartner. Und hier setzt die Problematik ein: wenn man bei einem Krebskranken den Adrenalinspiegel im Urin misst, dann stellt sich heraus, dass fast kein Adrenalin im Körper ist. Und wenn ich kein Adrenalin im Körper habe, kommt der große Gegenspieler Insulin. Insulin bringt Zucker in die Zelle rein, Adrenalin bringt den Zucker raus. Jetzt habe ich Stress – physischen oder psychischen Stress – und das heißt, mein Adrenalin ist ziemlich aufgebraucht. Aber das Insulin ist immer noch da. Jetzt bringt das Insulin den Zucker in die Zelle rein. Was macht die Zelle jetzt? Zucker ist eine tödliche Waffe, zuviel Zucker bringt Zellen um, also muss die Zelle diesen Zucker loswerden. Und sie hat im Grunde genommen zwei Möglichkeiten, diesen Zucker loszuwerden. Die allerbeste Chance ist eine Gärung, denn dieser Prozess verbraucht extrem viel Zucker – man denke z.B. an die Herstellung von Sauerkraut oder Alkohol. Die zweite Möglichkeit ist die Zellteilung, denn auch dabei wird viel Zucker verbraucht. Deshalb ist ein Tumor nichts anderes als die logische Folgerung von physischem oder psychischem Stress. Die Stressreduktion steht daher logischerweise immer am Beginn einer Krebstherapie."
  • "[...] nur die Schulmedizin macht einen Denkfehler, indem sie sagt, das Ergebnis eines Krebsprozesses sei die Ursache. In anderen Worten: es sei zuerst die Gen-Änderung da und dann entstünde dadurch ein Tumor und das stimmt einfach nicht. ... Von einem nachweisbaren Standpunkt, von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus ist es relativ einfach zu beweisen, dass Krebs kein Genproblem ist. Und es ist für mich absolut unverständlich, dass diese These immer noch an allen Universitäten gelehrt wird."
  • "Ich persönlich denke, wir müssen in Krebs etwas Dankbares sehen. Für mich lautet der Oberbegriff: „Evolution hat recht!“ Die Evolution hat recht, weil wir alle würden doch heute nicht hier am Tisch sitzen und Spaß in unserem Leben haben, wenn die Evolution nicht so etwas Phantastisches wie unseren Körper und unseren Geist hervorgebracht hätte. Das heißt, die Evolution muss recht haben und ich glaube nicht, dass die Evolution so extreme Fehler macht wie Tumore. Ein Tumor kann kein Fehler sein, denn ein Tumor ist etwas 100%-tig Sinnvolles. Und würden die Menschen, wenn der Arzt sagt: „Sie haben einen Tumor“, würden die alle sagen: „Habe ich ein Glück, das ich einen Tumor habe, denn mein Körper hat einen Weg gefunden, um mit dem Konflikt, mit dem physischen oder psychischen Konflikt umzugehen“ dann würde ich einfach behaupten, dass fast niemand mehr an Krebs sterben würde. Aber wir alle wissen natürlich, wie weit wir von dem Punkt weg sind."
  • "Einen Tumor muss man demzufolge zuerst symptomatisch positiv bewerten, weil was würde geschehen, wenn ein Mensch keinen Tumor entwickeln könnte? Wir hätten zuviel Zucker im Körper, wir würden blind werden, Viren würden leichter überleben, unsere ganzen Gefäße – wir würden sterben an der Zuckerkrankheit und zwar lange, lange vorher. Der Körper zeigt uns also über den Tumor: „Du hast hier ein Problem, löse dieses Problem!“ Ob das jetzt physisch oder psychisch oder seelisch begründet ist, das sei dahingestellt, denn es ist die Aufgabe des Therapeuten, das herauszufinden. Aber über einen Tumor sollte jeder dankbar sein, denn der Körper hat einen Weg gefunden, mit einem viel größeren Problem umzugehen."
  • "[...] am Tumor kann ich messen, wie gut meine Therapie ist. Wenn ich den Tumor herausschneide, hat sich im Körper nichts geändert. Der Patient kann vielleicht besser schlafen, weil er glaubt, dass sein Krebsproblem jetzt gelöst sei. Aber wie wir mittlerweile wissen, ist es logischerweise 100%-tig nicht gelöst. Wenn ich den Tumor drin lasse, hat der Körper eine bessere Entgiftungsmöglichkeit und ich als Therapeut kann überprüfen wie gut meine Therapie wirkt. Der Tumor sollte nur zu Beginn noch weiterwachsen, aber dann sollte er irgendwann aufhören zu wachsen und noch besser wäre es, wenn er nach einem Jahr oder zwei wieder weggeht. Und ich sage bewusst nach einem Jahr oder zwei, weil viele Leute sagen ja, wann greift denn das, was sie da sagen? Dann sage ich immer: ein Jahr oder zwei, dann sind die zuerst mal schockiert. Dann frage ich immer: welche Probleme macht denn der Tumor: spüren sie ihn, drückt er, sieht er unschön aus? Nein – Tumore machen doch meistens überhaupt keine Probleme. Bei den wenigsten Menschen macht der Schmerzen, die meisten sehen ihn nicht einmal und ganz viele spüren ihn auch noch nicht mal, höchstens so ganz leicht, aber nicht im Sinne von Spüren, dass es ein Problem darstellt. Deshalb sage ich immer: „Lassen sie ihn drin, wenn sie gesund werden, geht doch der Tumor mit. Die Gesundheit wird automatisch dafür sorgen, dass der Tumor weggeht“."
  • "Der zweite Punkt, den ich herausfand, war der, dass schwer Krebskranke niemals durch bestimmte Medikamente geheilt wurden, sondern immer durch alleinige mentale bzw. spirituelle Arbeit und/oder durch eine Kombinationstherapie mit Entgiftungs- bzw. Ernährungsmaßnahmen."

Weblinks

Quellennachweise

  1. Zitat Bernhard Albrecht, Artikel "Dschungel der Wunderheiler", "Der Spiegel" 09/2012
  2. Hirneise: "[...] denn dass Krebs ein psychologisches Problem ist, passt einfach noch nicht in unsere Welt. Und deshalb ist der Umweg über die Physis manchmal notwendig und gut. Ich glaube auch, dass viele Leute, die ihre Ernährung umstellen, diesen psychischen Prozess machen, der die Heilung hervorruft. Es ist wirklich nicht der Leinsamen, der das heilt, aber seine Ernährung umzustellen heißt, sein Leben umzustellen."
  3. Produktbeschreibung und Kurzbeschreibung zum Buch: Ein medizinischer Insider packt aus
    Produktbeschreibungen
    Kurzbeschreibung
    Prof. Dr. Peter Yoda war über viele Jahre Mitglied des berühmten Frankfurter Clubs, einer Vereinigung exzellenter Wissenschaftler, die Ableger auf der ganzen Welt haben. Nachdem er aus dem Club ausgestiegen ist, erzählt der Insider, übrigens zum ersten Mal in der Geschichte des Clubs, wie Patienten und Ärzte täglich belogen und betrogen werden. Mit schockierenden Einsichten erklärt er welche unglaublichen Systeme dahinter stehen und wie Regierungen und Pharmafirmen über Leichen gehen. Der Autor zeigt hemmunngslos auf auf, wie falsch und gefährlich die heutige Medizin ist, ohne dass dies von der breiten Öffentlichkeit wirklich wahr genommen wird. Erfahren Sie, auf welche perfide Art erfolgreiche Therapien unterdrückt und stattdessen absolut nutzlose und krankmachende in unser tägliches Leben implantiert werden. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, denn Prof. Yoda erzählt Details der 40er Studien, die leider unmenschlichsten Studien die jemals gemacht wurden. Außerdem klärt er Sie über "Perpetuums Mobile" auf, die von Regierungen und Firmen weltweit eingeführt wurden und deren einzige Aufgabe ist, Angst in der Bevölkerung zu verbreiten, damit Sie machen was andere wollen.
  4. www.3e-zentrum.de/unsere-vision/unser-team/index.html
  5. www.3e-zentrum.de/ueber-3e/index.html
  6. www.krebs-forum-lazarus.ch/forum/showpost.php?p=33929&postcount=4
  7. biovis Diagnostik MVZ GmbH, Justus-Staudt-Str. 2, D-65555 Limburg-Offheim
  8. http://juhu-magazin.de/PDF/jUHU%2014%20Web.pdf