Lichtkinder

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werbung für die gebrauchsesoterische Lichtkinder-Masche auf Webseiten einer "Lichtkinderkonferenz"

Das Lichtkinder-Konzept ist eine esoterisch inspirierte Vorstellung über Kinder mit besonderen Eigenschaften aus dem Umfeld der ADHS-Kritik. Nach Ansicht der in den USA lebenden deutschen Buchautorin und Gründerin der "Quantum-Engel-Heilung®" Eva-Maria Mora sollen die so genannten Lichtkinder von ihren Eltern zumeist unverstanden sein und hätten sozusagen allwissend "die Aufgabe übernommen, die sich im Umbruch befindliche Gesellschaft auf künftige Veränderungen vorzubereiten". Auch seien sie "Wegbereiter für einen Bewusstseinswandel". Sie seien auch "feinfühlig bis hellsichtig, unangepasst, zappelig bis überaktiv. Insbesondere soll es den hypothetischen Lichtkindern möglich sein, Engel zu sehen.

Die bereits genannte "Quantum-Engel-Heilerin" Eva-Maria Mora ist Gründerin einer so genannten "Lichtkinderkonferenz", die sie als "Auftrag aus der geistigen Welt" versteht und über die ihre Werke auf den entsprechenden Internetseiten angeboten werden.

Eine klare Definition zu "Lichtkindern" wird von den Befürwortern und Verbreitern des Konzepts nicht genannt. Bei nüchterner Betrachtung ergibt sich der Eindruck, als ob mit "Lichtkindern" pauschal Kinder mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung gemeint sind.

Von einem Lichtkinderverein-LKK e.V. werden Mahatma Ghandi und Bob Hunter (Gründer von Greenpeace) als erwachsene Lichtkinder bezeichnet, da sie zunächst "unverstanden" gewesen seien, aber später ein neues Bewusstsein geschaffen hätten. Der gleiche Verein stellt die ADHS-Diagnosen generell in Frage und kritisiert eine etwaige medikamentöse Behandlung: ..Wenn unsere heutigen Kinder und Jugendliche anders sind, sich nicht anpassen, übersinnliche Fähigkeiten haben oder zu viel zappeln, wird leicht die Diagnose ADS und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit Hyperaktivität) gestellt und Medikamente verabreicht, um sie ruhig zu stellen. Die Medikamente wirken in etwa so, als würden die Kinder unter eine Käseglocke gestellt. Ähnlich wie bei Drogensüchtigen verlieren sie ihre Ausstrahlung – ihr Licht wird geschwächt. Immer mehr Kindergarten- und Schulkinder sind retardiert in ihrer Entwicklung, was nicht zuletzt an den Medikamenten liegt. Betroffen sind beispielsweise auch Kinder mit der Diagnose Epilepsie oder Autismus.

Der Verein betreibt so genannte Lichtkinderkreise (LKK), die angeblich betroffenen Eltern Therapeuten und Personen wie Karin Tag empfiehlt .

Lichtkinder-Hypothese in der Gebrauchsesoterik

Das Lichtkinder-Konzept wird kommerziell auf dem Esoterikmarkt eingesetzt. So sind mittlerweile Bücher in Esoterikbuchverlagen zum Thema Lichtkinder erschienen. Auch gibt es eine "Lichtkinderkonferenz". Einige Esoterikmagazine und Verlage beziehen sich bei ihrem Angebot auf Lichtkinder.[1]

Siehe auch

Quellennachweise

  1. Magazin VISIONEN des Sandila Verlag aus D-79737 Herrischried
    Ansanta - Verlagsgruppe Random House GmbH aus München
    newsage - das Magazin für Körper, Geist und Seele aus Freiburg
    Karl Mölle Getränke - Getränke für eine glückliche Welt! aus Nördlingen
    Schirner-Verlag KG aus Darmstadt
    Welt der Esoterik im BLOM VERLAG aus Horn-Bad Meinberg

Weblinks