Freie Energie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lernpaket Freie Energie beim Franzis-Verlag

Der Begriff freie Energie wird unterschiedlich benutzt.

Freie Energie in der wissenschaftlichen Physik

In der wissenschaftlichen Physik ist der Begriff freie Energie genau definiert und wird, vor allem in der Chemie, auch als Helmholtz-Energie oder Helmholtz-Potential bezeichnet. In der Physik steht er für die Nutzarbeitsfähigkeit eines thermodynamischen Systems, d.h. für den Teil der Energie, die laut dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik in Arbeit umsetzbar ist [1].

Freie Energie als Ausweichbegriff für Perpetuum Mobile

Artikel in "Blick" 14.4.2010 zur Verhaftung von Mike Brady
Dennis Lee, Erfinder und Händler von Freie-Energie-Maschinen, mit einem angeblichen Generator

In esoterisch-verschwörungstheoretischen Kreisen bezeichnet freie Energie eine angeblich unerschöpflich zur Verfügung stehende Energieform, die die Nutzung fossiler oder erneuerbarer Energien (Solarenergie) ersetzen könne, was aber durch einflussreiche und nicht näher beschriebene Gruppen verhindert werde. Über einen Nachweis einer solchen Energie ist nichts bekannt.

Mit der Hypothese einer freien Energie eng verwandt ist die Vorstellung von einem Perpetuum Mobile. Ein solches ist nicht möglich, denn es würde die thermodynamische Gesetzmäßigkeit des Energieerhalts in der Physik verletzen. Freie-Energie-Anhänger benutzen auch gern den Begriff Overunity, der zum Ausdruck bringt, dass die behaupteten Maschinen mehr nutzbare Energie zur Verfügung stellen sollen als ihnen zugeführt wird (Wirkungsgrad > 1). Eine Anzahl an Betrügern und Geschäftemachern bietet kommerziell "Freienergiemaschinen" oder Generatoren an. Dazu werden oft abenteuerliche Entstehungsgeschichten oder Geschichten von einer angeblichen Unterdrückung der Erfindung verbreitet. Typische Beispiele sind das Wasserauto, die kalte Fusion oder die Felix Würth AG.

Wie bei vielen Pseudowissenschaften üblich, gibt es auch bei den Exponenten der freien Energie keine einheitliche Nomenklatur. So gibt es einge alternative Begriffe, die zur freien Energie mehr oder weniger synonym gebraucht werden. Einige davon sind:

Einige dieser Begriffe haben fachsprachlich andere Bedeutungen, so dass sich die Befürworter der freien Energie darauf berufen können, freie Energie sei auch in der wissenschaftlichen Physik bekannt und werde dort erforscht.

Mit den Begriffen Raumenergie, Vakuumenergie und Nullpunktenergie soll eine Nähe zur Quantenmechanik suggeriert werden, in der gebundene Systeme auch am absoluten Temperaturnullpunkt eine endliche kinetische Energie aufweisen. Die Nullpunktenergie der Quantenmechanik hat jedoch nichts mit einer unerschöpflichen Energiequelle zu tun, auch in der Quantenmechanik gilt das Prinzip der Energieerhaltung streng.

Die Existenz eines Freie-Energie-"Feldes", dem mit geeigneten Maschinen Energie entzogen werden kann, ist nicht belegt und es gibt keine übereinstimmenden Aussagen dazu, wie ein solcher Beweis erbracht werden könnte. Es gibt keine Hinweise darauf, welcher Art ein solches Feld überhaupt sein könnte. Autoren, die ein solches Feld postulieren, nehmen in der Regel zumindest implizit an, dass dieses Feld "psychischer" oder "feinstofflicher" Natur ist und mit der physischen Welt in keiner messbaren Form wechselwirkt – außer mit Freie-Energie-Maschinen. Es ist davon auszugehen, dass der Begriff der Freien Energie oder Raumenergie eine Ausweichhypothese zur Vermeidung des Begriffes Perpetuum Mobile ist, der als Fiktion vorbelastet ist und zur schnelleren Ablehnung durch Zuhörer oder potenzielle Anleger führt. Das Konzept der Freien Energie passt dagegen zu gängigen esoterischen Feld-Konzepten. Außerdem sind "Feld" und "freie Energie" seriöse Begriff aus der Physik, die aber nur wenige kennen und verstehen.

Geschäftsmodelle und Betrügereien

In der Vergangenheit gab es allein im deutschsprachigen Raum zahlreiche Versuche, zumeist in betrügerischer Absicht, "Freie-Energie"-Anlagemodelle zu vermarkten. Eine Übersicht liefert dieser Artikel: Freie-Energie-Geschäftsmodelle.

Anderssprachige Psiram-Artikel

Weblinks