Escozul-Therapie

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
homöopathisches Produkt Vidatox
Werbung der ib-consulting & trading GmbH. Die Firma behauptet, überwiegend in der Unternehmensberatung tätig zu sein. Aus rein humanitären Gründen biete sie jedoch allen interessierten Krebskranken Hilfe und Orientierung an. (Bildquelle: [3])

Die Escozul-Therapie (auch Escoazul, "Vidatox-Therapie", "Kubanische Impfung" oder Escozine) ist eine aus Kuba stammende alternativmedizinisch-homöopathisch unkonventionelle Krebstherapie, bei der Gifte der Skorpionart Rhopalurus junceus (aus der Familie der Buthidae. Herbst, 1800) eingesetzt werden, einer Skorpionart, die nur auf Kuba, in der benachbarten Dominikanischen Republik (Insel Hispaniola) und Mittelamerika heimisch und auch als "blauer Skorpion" bekannt ist.[1] Der Stich dieses Skorpions ist normalerweise nicht tödlich. Der LD50-Wert liegt bei 8 mg/kg Körpergewicht.

Anwendung

Ursprünglich wurden Mittel, die in verschiedener Zubereitung die Gifte von Rhopalurus junceus enthalten, unter dem Namen Escozul oder Escoazul bekannt. Ein aktueller Handelsname eines Produkts, das homöopathisch verdünnte Gifte dieser Skorpionart enthalten soll, ist Vidatox.

In der akademischen Medizin finden Escozul-Therapien keine Anwendung, da ein wissenschaftlicher Beleg für eine Wirksamkeit gegen Krebs beim Menschen nicht bekannt ist.[2][3] Eine italienische Brustkrebspatientin, die sämtliche anerkannten Therapien verweigerte, sich von ihrem Bruder Escozul per beschwerlicher Reise aus Kuba beschaffen ließ und allein diesem Mittel und dem veranstalteten Medienaufsehen in Italien vertraute, verstarb. Eine weitere Patientin, die Escozul zusammen mit einer effektiven Therapie komplementär einsetzte, überlebte und veranlasste den Onkologen, einen ausführlichen Blogartikel über seine beiden Patientinnen zu verfassen.[4] Entsprechende Therapien werden vielmehr zahlreich in Internetforen und bei facebook diskutiert. Das Interesse an Escozul wuchs in Italien nach zwei reißerisch-unkritisch gehaltenen Sendungen im italienischen TV-Privatsender "Italia Uno" der Berlusconi-Gruppe Mediaset.[5] Die italienische "Fondazione Veroni", die Krebspatienten zu Therapiefragen berät, warnte daraufhin 2011 vor Escozul und berief sich dabei auf ein Gutachten von Mailänder Pharmakologen.[6] Patienten, die subjektiv eigene Besserungen selektiv auf eine Escozul-Anwendung zurückführen, bilden derzeit im Internet Interessensgruppen, um den Einsatz von Mitteln mit Toxinen von Rhopalurus junceus zu fördern. Erkrankte sowie Angehörige reisen nach Kuba, um sich dort das erhoffte Wundermittel zu beschaffen. Für Nichtkubaner werden von spezialisierten Agenturen Reisen mit Unterbringungsmöglichkeit angeboten. Krebskranken werden in Italien Kuba-Reisen mit Escozul-Beschaffung angeboten.

Nach Angaben der englisch- und italienischsprachigen Wikipedia sollen unter dem Namen Escozul in Kuba alternativmedizinische Produkte aus Giften von Rhopalurus junceus zur Linderung von Schmerzzuständen und als Entzündungshemmer erhältlich sein.[7] Nach Angaben der chilenischen Publikumszeitschrift "El Ciudadano" aus dem Jahre 2009 soll ein Produkt des kubanischen Herstellers Labiofam mit dem Namen Escoazul in Kuba kostenlos zur Behandlung von Krebserkrankungen erhältlich sein, ohne dass jedoch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein wissenschaftlicher Nachweis einer Eignung vorlag. Obwohl Labiofam das Produkt quasi verschenkte, erwartete man eine Spende, die 20 Euro nicht übersteigen durfte. Ausgangspunkt waren seit 1985 unveröffentlichte Tierversuche mit diesen Skorpiongiften an Ratten und Hunden durch den inzwischen verstorbenen kubanischen Biologen Misael Bordier aus Guantánamo. Dieser ließ 1995 eine Zubereitung aus Skorpiongiften patentieren. Nach Angaben der gleichen Zeitschrift sollen während eines zehnjährigen Zeitraums allein in Kuba mehr als 60.000 Kubaner Escozul eingenommen haben, in der Hoffnung, durch dieses Mittel von Krebs zu genesen.[8] Der Vidatox-Hersteller Labiofam behauptet, dass mindestens 25.000 Ausländer (die meisten davon US-Amerikaner) Escozul zur Behandlung erhalten hätten und auch eine Phase-III-Studie am Menschen durchgeführt werde. Über die vorher notwendigen Phase-I- und Phase-II-Studien ist allerdings in wissenschaftlichen Datenbanken und von Labiofam selbst erstaunlicherweise nichts in Erfahrung zu bringen. Die von Medizinlaien herausgegebene private Webseite www.escozul-cancer.com meldet, dass die kubanische Pharmafirma Labiofam das Produkt Escozul seit 2010 nicht mehr herstelle und stattdessen auf die Herstellung einer homöopathischen Zubereitung (30-C-Potenz Verdünnung) der Skorpiongifte umschwenkte und dieses als Vidatox verkaufe.[9] In der 30. Centesimalverdünnung (1:100 hoch 30) kann rechnerisch im gesamten Produkt kein einziges Molekül der Ursubstanz mehr enthalten sein. Daher entspricht das Produkt dem Lösungsmittel. Eine pharmakologische Wirkung kann genauso wenig erwartet werden wie Nebenwirkungen, von Placebo- oder Nocebowirkungen abgesehen. Gegenüber der mexikanischen "La Jornada" verlautbarten Labiofam-Mitarbeiter im Jahre 2010, dass es Jahre dauern würde, ein nicht-homöopathisches und zugleich zugelassenes Antikrebsmittel aus den Skorpiontoxinen zu entwickeln.[10] Ein früher auf Labiofam-Webseiten zu findendes Dokument, das die Wirksamkeit belegen sollte, wurde inzwischen kommentarlos entfernt.[11] Das Dokument wies explizit darauf hin, dass herkömmliche Antikrebstherapien neben der Escozul-Therapie weitergeführt werden sollten. Etwaige positive Effekte einer Escozul-Therapie ließen sich also nicht von den Effekten herkömmlicher Therapien trennen, da eben keine kontrollierten und verblindeten Studien durchgeführt wurden.

Die oberste kubanische Arzneimittelbehörde CECMED veröffentlichte schon vor einigen Jahren einen dringenden Warnhinweis, in dem ESCOZUL als "betrügerisches Naturprodukt" bezeichnet wird, das ein "Risiko für die Öffentlichkeit" darstelle.[12]

Aktuell soll nach Angaben einer chilenischen Publikumszeitschrift die Produktion von Mitteln aus den Giften der Skorpionart Rhopalurus junceus darunter leiden, dass es zunehmend schwieriger werde, den Skorpion in der Natur zu finden. Der Hersteller Labiofam hatte zuvor 3.000 Skorpione in firmeneigenen Käfigen gehalten, um regelmäßig an ihr Gift zu gelangen. Die Schwierigkeit, das Gift der genannten Skorpionart zu beschaffen, soll dazu geführt haben, dass zahlreiche Anbieter hochverdünnte Produkte hilfesuchenden Krebspatienten zu hohen Preisen anbieten.[13]

Escozul / Escoazul / Vidatox

Warnmeldung der kubanischen Aufsichtsbehörde vor Escozul als "betrügerisches Naturprodukt" aus dem Jahre 2006 Link

Das Vidatox genannte Mittel wird (als Escozul-Nachfolger) seit 2011 von der kubanischen Pharmafirma Labiofam als homöopathisches Produkt in der 30. C-Potenz unter dem Handelsnamen Vidatox 30CH hergestellt und angeboten. Gleichzeitig fehlt jedoch Fachliteratur zur Therapie, die den Einsatz zur Behandlung von Tumoren rechtfertigen könnte (Stand 2012). Erwähnung findet die Therapie lediglich in der Publikumspresse.

Die Verdünnung der Skorpiongifte in der 30. C-Potenz schließt die Anwesenheit wirksamer Moleküle aus. Zu Nebenwirkungen über einen Noceboeffekt hinaus kann es auch nicht kommen. Zu Escozul existiert derzeit eine einzige Fachveröffentlichung in einer toxikologischen Zeitschrift, in der jedoch nur auf die Gifte des Skorpions eingegangen wird.[14] Die Escozul-Therapie ist im deutschsprachigen Raum bislang selten diskutiert oder beworben worden. Auf Interesse stieß sie in Europa erstaunlicherweise in Albanien und offenbar neuerdings auch in Montenegro.

Vermarktung

Typisches Escozul-Produkt, wie es aktuell im Internet beworben wird.

Das Mittel, für das keinerlei Beleg einer Wirksamkeit bei Krebs vorliegt, wird aktuell (2012) im deutschsprachigen Internet in 30 ml-Fläschchen zu Preisen zwischen 150 Euro und knapp 500 Euro angeboten. In der Schweiz wird das Mittel von einer Firma "ib-consulting & trading GmbH" in CH-8865 Bilten angeboten.[15] In Italien kostet die Escozul-Anwendung 900 Euro.[16] In Mittel- und Südamerika finden sich mehrere Unternehmen, die Escozul-Produkte über das Internet anbieten, etwa die Escorpion Azul SA. aus Panama, die Escozul-Packungen für 1.200 US-Dollar anbietet.[17] In Mexiko ist Escozul bei verschiedenen Anbietern ebenfalls für rund 650 US-Dollar erhältlich.[18] Eigentliche Hersteller seien demnach unbenannte "unabhängige Kleinhersteller" aus Kuba, deren Angaben zur Produktqualität und Unschädlichkeit der Käufer blind vertrauen muss. Nach Angaben der kubanischen Webseite healthincuba sollen die im Osten Kubas befindlichen Kleinhersteller ihre Produkte von der Aufsichtsbehörde CECMED unkontrolliert und ohne Erlaubnis herstellen.[19] Bekannte Namen derartiger, offensichtlich illegaler Kleinhersteller sind etwa "Escorpionarios - Habana Guantánamo" oder "Laboratorio de Toxinas Naturales Guantánamo CUBA".

PharmaMatrix-Klinik Tirana

In englischer Sprache werden im Internet insbesondere an Krebs Erkrankte angesprochen, um sich in Tirana (Albanien) mit dem homöopathischen C30-Mittel Vidatox behandeln zu lassen. Dort agiert eine italienische Firma namens PharmaMatrix, die Vidatox aus Kuba importiert und die Behandlung von Krebserkrankungen über eine PharmaMatrix-Klinik in Tirana und Durres bewirbt.[20] In diesem Zusammenhang werden auch Hotelzimmer mitangeboten. Albanien wurde explizit ausgewählt, weil dort der Import nicht zugelassener homöopathischer Mittel kein Problem sei (Albanian legislation allows easy entry of Labiofam products.).[21]

Escozine

Ein weiteres Mittel, das Inhaltsstoffe des "blauen Skorpions" enthalten soll, ist das Produkt Escozine, welches von der Dominikanischen Republik aus angeboten und von einer "Laboratorio Alopecil Corporation CXA" für eine "Targot Comercial S.A." hergestellt wird. Einer der Endkundenanbieter ist die Firma Medolife, die Escozine-Dreimonats-Packungen für 3.918 US-Dollar anbietet und zur Behandlung diverser Krankheiten wie Krebs und die HIV-Infektion anpreist. Nach Angaben von Medolife handelt es bei dem oral (über den Mund) einzunehmenden Escozine um eine ca. 40.000-fache Verdünnung von Skorpion-Extrakten, die aus der Dominikanischen Republik stammen sollen. Explizit wird nicht auf verdünnte Skorpiontoxine des "blauen Skorpions" verwiesen, sondern nur auf "extracto fluido de escorpion" (flüssige Skorpionextrakte, möglicherweise Skorpionpresssäfte).[22]

Siehe auch

Literatur

  • García-Gómez BI, Coronas FI, Restano-Cassulini R, Rodríguez RR, Possani LD. Biochemical and molecular characterization of the venom from the Cuban scorpion Rhopalurus junceus. Toxicon. 2011 Jul;58(1):18-27. Epub 2011 May 13 abstract in der Medline

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://en.wikipedia.org/wiki/Rhopalurus_junceus
  2. http://it.wikipedia.org/wiki/Escoazul
  3. http://www.fondazioneveronesi.it/la-tua-salute/oncologia/che-fine-ha-fatto-l-antitumorale-cubano-nessuna-evidenza-scientifica-sulla-sua-efficacia/738
  4. http://medbunker.blogspot.it/2011/04/escozul-scorpioni-bufale-e-iene.html
  5. http://www.video.mediaset.it/video/iene/puntata/181352/golia-farmaco-antitumorale.html
  6. http://www.fondazioneveronesi.it/la-tua-salute/oncologia/che-fine-ha-fatto-l-antitumorale-cubano-nessuna-evidenza-scientifica-sulla-sua-efficacia/738
  7. http://en.wikipedia.org/wiki/Escoazul
  8. http://www.elciudadano.cl/2009/04/22/7454/escoazul-veneno-de-alacran-para-combatir-cancer/
  9. http://www.escozul-cancer.com/
  10. http://www.jornada.unam.mx/2010/10/05/index.php?section=ciencias&article=a03n1cie&partner=rss
  11. http://www.labiofam.cu/UserFiles/File/productos/antitumorales/solucion.pdf
  12. http://www.cecmed.sld.cu/Docs/VigPC/Med/Alertas/2004-2006/Alerta_2-06.pdf
  13. http://www.escozul-cancer.com/en/escozul-supplier-international.html
  14. García-Gómez BI, Coronas FI, Restano-Cassulini R, Rodríguez RR, Possani LD. "Biochemical and molecular characterization of the venom from the Cuban scorpion Rhopalurus junceus." Toxicon. 2011 Jul;58(1):18-27. Epub 2011 May 13
  15. ib-consulting & trading GmbH, Hauptstraße 6, CH-8865 Bilten. Geschäftsführer: Peter Halstenbach
  16. http://thisiscuba.net/da-cuba-escozul-un-nuovo-preparato-per-il-cancro/
  17. http://www.escozul-cancer.com/en/escozul-supplier-international.html
  18. Beispiel: [1]
  19. http://www.healthincuba.com/Tratamiento-Alternativo-Cancer.html
  20. Surgeries Pharma-Matrix, Rruga Egnatia, p.ll 137, Front Blue Star Mall, Durres Albania
  21. Zitat: The following are the main reasons why we chose Tirana (Albania) as the location of our clinic for treatment and to distribute the homeopathic products of Labiofam Cuba:
    In Europe, and particularly in Italy, legislation exists from 1995 for homeopathic medicine (DL. vo 219/06) which makes it impossible to register new homeopathic drugs until December 31, 2015. The reality is that corporations have created a market monopoly by imposing a block of new registrations.
    The introduction of new homeopathic drugs must follow the same procedures as allopathic drugs. It takes 3 to 5 years to register a new drug with the Ministry of Health because first you have to have pre-clinical tests. These tests generally incur costs which are then passed on to the patients. This is exactly what you want to avoid in homeopathic medicine. We didn’t want to wait for 3-5 years and wanted to have the drugs available immediately to the patients while at the same time avoiding any penalties for not following current legislation (see point 1).
    Our mission required a rapid response by March 2011. We were successful because we chose Albania as the main location.
    Albanian legislation allows easy entry of Labiofam products.
    An important feature that sets us apart is that our clinic offers a professional staff that can speak English, Italian, Spanish, French, and of course, Albanian.
    Because of our modern medical facility and the dedication of our professional medics, Labiofam Cuba, has agreed to make us their official representatives.
    Albania is a country in rapid evolution and has made a formal application for membership to the European Union. Strategically located in central/south Europe with a modern airport (built and managed by Germans), it is easily accessible to all major European cities.

    Quelle:[2]
  22. http://www.medolife.com/en/product/escozine