Autohormontherapie nach Schliephake

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel von Erwin Schliephake über seine Methode

Die Autohormontherapie nach Schliephake (AHT) ist eine von Erwin Schliephake erfundene obsolete Anwendung der Diathermie (Bestrahlung mit elektromagnetischen Wellen) zur pseudomedizinischen Behandlung von Krebserkrankungen. Die Methode wurde etwa 1928 von Schliephake in Zusammenarbeit mit dem Physiker Abraham Esau erfunden und hieß später auch "UKW-Therapie über die Hypophyse".

Schliephake wollte mit seiner unkonventionellen Methode eine Art Selbstheilung (Spontanremission) bei Krebserkrankten auslösen. Er war davon überzeugt, dass Krebserkrankungen durch Regulationsstörungen der Hirnanhangdrüse verursacht seien und elektromagnetische Felder dem abhelfen könnten. Zu seiner Methode liegen keine seriös veröffentlichten Studien vor, die die Behauptungen stützen würden. Die praktisch vergessene Methode wird wegen fehlender Belege einer Wirksamkeit in der wissenschaftlichen Medizin nicht eingesetzt, und die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet.

Ein bekannterer Anwender der Methode war nach eigenem Bekunden der österreichische Scientologe und Arzt Thomas Kroiss.[1]

Hinweis: die Autohormontherapie ist nicht mit einer Antihormontherapie (beispielsweise bei Brustkrebs) zu verwechseln.

Methode

Kurzwellenbestrahlung (Diathermie) bei der angeblich gegen Krebs heilsamen Autohormontherapie nach Schliephake an der Hufeland-Klinik für ganzheitliche immunbiologische Therapie in Bad Mergentheim

Zum Einsatz kommt für 6-15 Minuten ein Diathermiegerät, also ein starker Kurzwellensender mit zwei Platten (so genannte Schliephake-Elektroden) als Sendeantennen. Der Patient befindet sich mit dem Kopf zwischen den Kondensatorplatten im Nahfeld der Antenne, allerdings ist auch von Bestrahlungen der Genitalregion die Rede. Auf Grund der eingesetzten relativ niedrigen Frequenz (13 oder 27 MHz) kommt es - wie in einem Mikrowellenofen - zu einer Erwärmung im Kopfbereich, wobei die verwendete Sendeleistung ein Vielfaches üblicher Mobiltelefone beträgt. Um die in der Alternativmedizin zumeist als schädlich angesehenen elektromagnetischen Wellen (oder Radiowellen) nicht nennen zu müssen, ist im Zusammenhang mit der Autohormontherapie heute stets von angeblich heilenden "elektrischen Schwingungen" die Rede:

"Bei der AHT kommen elektrische Schwingungen zur Anwendung, die besonderen Gesetzen folgen und fast die Eigenschaften von optischen Wellen annehmen".

Eine derartige Erwärmung von Körpergewebe durch elektromagnetische Wellen findet sich auch bei einigen Formen der Hyperthermie. Bei der Hyperthermie wird jedoch ein ganz anderer Mechanismus genannt, der bei Krebs genutzt werde.

Erwin Schliephake

Erwin Schliephake (geb. 18. August 1894 in Gießen, gest. 26. Januar 1995) war Professor für physikalische Therapie an der Universität Würzburg.

Literatur

Quellennachweise

  1. Thomas Kroiss: Brustkrebs: Heilungschancen und Alternativen - Ein Leitfaden für Betroffene28. Januar 2011, S. 187