Anthroposophische Medizin

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ita Wegman

Die sogenannte Anthroposophische Medizin gründet auf der Lehre des Österreichers Rudolf Steiner, der theosophisch inspirierten Anthroposophie. Die theoretische Basis der anthroposophischen Medizinlehre entwickelte der Nichtmediziner Steiner in den 1920er Jahren selbst. Die Ärztin Ita Wegman gründete 1921 die erste anthroposophische Klinik in Arlesheim (Schweiz).

Die als Parawissenschaft oder Pseudowissenschaft anzusehende anthroposophische Medizin entzieht sich rationalen Erklärungsansätzen. Kritik an der Anthroposophischen Medizin wird unter Hinweis auf fehlende esoterische oder magische Fähigkeiten zum Verständnis der Lehre abgetan. Antroposophische Kreise behaupten, in ihrem Handeln wissenschaftlich überprüfbar zu sein. Entsprechend gibt es Versuche, Heilerfolge der Methode zu demonstrieren. Die gleichzeitig erhobenen Ansprüche auf nicht falsifizierbares okkultes Wissen als Grundlage der Lehre machen diese jedoch dann zu einer Pseudowissenschaft.

Die anthroposophische Medizin ist streng auf Aussagen des verstorbenen Rudolf Steiner fixiert, die dieser aus seiner okkulten Schau einer Akasha-Chronik gewonnen haben will. Dies erschwert die Reform der Methode oder deren Anpassung an heutige Erkenntnisse der medizinischen Forschung. Übertragbar ist dies auf zahlreiche Äußerungen und Schriften Steiners in anderen Bereichen, wie der Erziehung von Kindern oder der Landwirtschaft. Auch dort stehen die Ansichten Steiners in großem Widerspruch zu jüngeren Forschungsergebnissen.

An der Universität Witten-Herdecke wird die anthroposophische Medizin gelehrt und auch praktiziert. Insgesamt gibt es in Deutschland ca. 100 Krankenhäuser und 6.000 Ärzte, die nach den Vorstellungen der anthroposophischen Medizin arbeiten.[1]

Lehre

Nach Ansicht der Anthroposophen gliedere sich der Mensch in vier Ebenen, den sogenannten Wesensgliedern, die sich aber zum Teil nur Eingeweihten und Begabten zeigten und sich damit teilweise der Betrachtung entzögen. Diese sind:

Die Störung des Gleichgewichts der Wesensglieder

Krankheiten sollen dadurch entstehen, dass nicht exakt beschriebene Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Ebenen sich nicht konform den dazugehörigen anthroposophischen Annahmen verändern würden. Nach Steiner erkrankt der Mensch, wenn das unterstellte harmonische Gleichgewicht der Wesensglieder zueinander gestört sei, was durch eine falsche Erziehung oder Ernährung im Kindesalter entstehen könne. Eine nicht entwicklungsgerechte Erziehung im anthroposophischen Sinne habe gesundheitliche Folgen. Organische oder psychische Erkrankungen wie die Schizophrenie oder Tuberkulose sind nach Steiner hauptsächlich auf falsche Erziehung zurückzuführen, seine Waldorf-Erziehung beuge daher Krankheiten vor.

Alle Krankheiten werden aus anthroposophischer Sicht entsprechend den vier Wesenskräften in vier Typen eingeteilt:

  • Physischer Leib – skleroseartig
  • Äther-Leib – geschwulstartig
  • Astral-Leib – entzündungsartig
  • Ich-Leib – lähmungsbedingt

Wenn eines der vier Wesensglieder stark überwiege, gerate das gesamte System aus dem Gleichgewicht. Bei entzündlichen Krankheiten sei "das leiborientierte, seelische Erleben verstärkt, weil der Astral-Leib zu tief in den belebten Organismus" eingreife. So entstehe, um nur ein Beispiel zu nennen, Krebs, wenn Ich und astralischer Leib zu stark im Nerven-Sinnes-System wirkten und diese in das Stoffwechsel-Gliedmaßen-System hineintrieben.

Krankheit als Karma

In der anthroposophischen Medizin wird zusätzlich zu erziehungsbedingten Ursachen der Störung von Wesensgliedern auch Einflüssen aus dem Vorleben des Menschen eine Rolle zugesprochen: dem esoterischen Phänomen des Karma, gegen das laut Steiner selbstverständlich nicht geheilt werden könne. [2] Hierbei sind nicht die bekannten genetischen oder epigenetischen Ursachen von Krankheit gemeint - diese waren zu Steiners Zeiten zwar als Erbkrankheiten bekannt (ebenso in Umrissen ihre molekulare Basis) -, sondern Verfehlungen im anthroposophischen Sinne aus dem Vorleben sollen sich im heutigen Leben manifestieren. Nach Steiner ließen sich seelische und geistige Fehler des Vorlebens in bestimmten aktuellen Symptomen nachweisen. Unterstellter Egoismus im Vorleben habe eine schwache Organisation als karmische Konsequenz. Lügenhaftigkeit in einem früheren Leben zeige sich darin, dass die inneren Organe unrichtig gebaut seien. Im Falle einer damaligen ausgeprägten Lieblosigkeit sei der Betreffende dafür sensibilisiert, sich im heutigen Leben durch das Pockenvirus anzustecken, und ein Mensch, dessen früheres Leben zu stark von Affekten und Emotionen geprägt war, habe jetzt die Anlage zur Diphtherie. Der Patient wird also hiermit indirekt verantwortlich für seine eigene Erkrankung gemacht, wobei die unterstellten moralischen Kategorien Steiners Anthroposophie überlassen bleiben. Krankheit wird zum Schicksal des Nachkommen einer verfehlten Vorgeburt.

Derartige als gestört bezeichnete Wechselwirkungen sind aus anthroposophischer Sicht mit proprietäten esoterisch anmutenden diagnostischen Methoden erkennbar.

Krankheit als Chance zum Aufstieg zu Höherem

Neben dem Konzept der karmisch-schicksalshaften Krankheitsentwicklung wird Krankheiten in der anthroposophischen Medizin auch eine positive Rolle zugemessen: durchgemachte, erduldete Krankheiten führten nämlich zu einer Höherentwicklung. Daher seien bestimmte Infektionskrankheiten des Kindesalters gut für die Entwicklung der Kinder, daher werden Impfungen zumeist abgelehnt. Infektionskrankheiten im Kindesalter seien laut Steiner "Ergebnisse eines vorgeburtlichen Entschlusses" und dem Menschen als Chance gegeben, "sein Wesensgliedergefüge neu zu ordnen" und zu bewältigen, "was noch aus einem früheren Leben als unbewältigt zurückgeblieben ist".

In Folge sind immer wieder Masernepidemien im Umfeld von Waldorf-Schulen und -Kindergärten, in denen die Glaubensinhalte des Anthroposophie-Begründers Rudolf Steiner mit Pädagogik und Medizin vermischt werden, zu beobachten. Anthroposophisch orientierte Ärzte lassen Impfungen nur in Ausnahmefällen zu.

Zur Krankheit als unbewusste spirituelle Erfahrung (Initiation) heißt es in dem Buch "Kindersprechstunde" von Michaela Glöckler und Wolfgang Goebel (Verlag Urachhaus):

"[…] Wer der vorangehenden Betrachtung gefolgt ist, steht vor der Frage, wie nahe das Erleben von Krankheit und Schmerz mit der geistigen Entwicklung, ja dem geistigen Fortschritt der Menschheit verbunden ist. Erziehen und Heilen erscheinen einander komplementär. Was auf der einen Ebene - der körperlichen - gelingt, ist auch für die geistige Entwicklung bedeutsam und umgekehrt. Krankheit erscheint - so gesehen - als die physische Projektion geistiger Erfahrung, oder, wie es Steiner einmal formuliert hat: als die physische Imagination (Bild) vom geistigen Leben. […]"
"Der gesunde Leib erscheint als Ebenbild der alles verbindenden und miteinander in Einklang bringenden Gottheit. Der kranke Leib macht Aufgaben und Anforderungen der geistigen Entwicklung sichtbar, die dem einzelnen Menschen und der Menschheit gestellt sind. Krankheit erscheint so als unbewusste Initiations-(Einweihungs-)erfahrung und zeigt damit deren Bedeutung im Gang der wiederholten Erdenleben an (s. S. 178 ff.). Denn alles, was der Mensch durchmacht und erlebt, ist unverlierbarer Bestandteil seiner weiteren Entwicklung. Was in einem Erdenleben als Krankheitserfahrung in der Unfreiheit durchlitten wird, zeigt sich in einem folgenden als angeborene Begabung zu einer seelischgeistigen Möglichkeit, die - bewusst ausgebildet - Freiheitserleben und Selbstbewusstsein erhöhen."

Profaner drückt sich die Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD) in ihrer "Leitlinie Masern und Masern-Impfung" aus:[3]

"Die Frage nach dem möglichen Sinn einer Krankheit wird heute in den Gremien, die wie die STIKO für öffentliche Impfempfehlungen verantwortlich sind, nicht gestellt, Krankheit muss verhindert bzw. ausgerottet werden. Masern sind eine typische Kinderkrankheit, die folgenden Gesichtspunkte beziehen sich deshalb auf Kinder vom 2.-12. Lebensjahr. Aufmerksame Eltern erleben gerade bei den Masern in typischer Weise eine Verwandlung, die ihr Kind dabei durchmacht, sie können unter diesem Aspekt die Masern ihres Kindes als sinnhaft erleben, als eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Leib, aus der das Kind gestärkt hervorgehen kann."

Therapie

Eurythmiefeld.jpg

Bestimmte anthroposophische Heilmittel (siehe Weleda oder Wala) sollen nach dem anthroposophischen Analogiegedanken die angenommenen gestörten Wechselwirkungen günstig beeinflussen und zu einer Heilung führen. Manche Heilmittel werden nach Prinzipien der Homöopathie verabreicht, obwohl die Grundannahmen der Homöopathie selbst nicht mit denen der anthroposophischen Medizin übereinstimmen. Ein typisches anthroposophisches Heilmittel ist die Anwendung von Mistelextrakten bei Krebs.

Als nichtmedikamentöse Therapien finden bestimmte Massagen, gymnastisch-logopädische Übungen unter choreographischer Anleitung (Heileurythmie) und die anthroposophische Kunst- oder Maltherapie Verwendung. Es wird sogar erforscht, ob mittels Eurythmie "behandelter" Weizen "Eigenschaften vermittelt bekommt", die ihn als Heilmittel bei rheumatischen Erkrankungen geeignet macht (Siehe Bild).

Die anthroposophische Medizin versteht sich selbst als eine zur wissenschaftlichen Medizin komplementäre Methode und kann in diesem Falle als ein spirituell-esoterisch erweitertes Konzept für die Humanmedizin angesehen werden. Darüber hinaus sieht sich die anthroposophische Medizin als ein ganzheitliches Verfahren (siehe Konzept der Ganzheitsmedizin nach Josef Issels) mit einer Arzt-Patient Beziehung, die der modernen Medizin abgesprochen wird.

Anthroposophische Medizin als Geschäft

Umsätze Homöopathika und Anthroposophika in Deutschland für die Jahre 2000 bis 2010 in Millionen Euro. Der Homöopathikaumsatz nahm im Zeitraum um 11,2 Prozent zu, der Umsatz der Anthroposophika um 59,3 Prozent, die Inflation betrug im gleichen Zeitraum 17,5%. Quellen: Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (bpi.de) und Statistisches Bundesamt.

Marktführer für Anthroposophika ist in Deutschland dem DAMiD zufolge mit etwa 50% die Weleda AG mit Sitz in Schwäbisch Gmünd, gefolgt von der Wala Heilmittel GmbH aus Bad Boll bei Stuttgart mit rund 30%. Den Rest teilen sich kleinere Hersteller.

Kritische Sichtweise der anthroposophischen Medizin

Der anthroposophischen Medizin fehlt (wie der Anthroposophie auch) ein wissenschaftlich überprüfbarer Kern. Viele ihrer Aussagen sind nicht falsifizierbar und daher unwissenschaftlich. Anthroposophische Ärzte müssen zwangsläufig über Sinne verfügen, die über die der Physiologie bekannten Sinne hinausgehen. So soll der Äther-Leib dem Anthroposophieeingeweihten als hellrosafarbene Aura, der Astral-Leib als rotviolette und der Ich-Leib als blaue Umhüllung des Menschen erscheinen. Jegliche Aura bilde um den physischen Leib eine farbige, eiförmige, bewegliche Wolke und sei der übersinnliche und sichtbare Ausdruck für die Wesenheit des Menschen. Diese Aura sei jedoch nicht fotografisch abzubilden.

Präparate der anthroposophischen Medizin werden in Deutschland per Definition im Arzneimittelrecht nach anderen Richtlinien (besondere Therapierichtungen) zugelassen als herkömmliche Medikamente. Insbesondere muss kein Wirksamkeitsnachweis erbracht werden.

In anthroposophischen (auch Ärzte-) Kreisen ist eine pauschale Impfkritik populär, da das Prinzip des Impfens bestimmten Annahmen der anthroposophischen Medizin entgegensteht. Die für jeden erkennbaren Vorteile vorangegangener nationaler oder internationaler Impfkampagnen (siehe Pocken, Kinderlähmung oder Tollwut) werden ignoriert oder relativiert.

Zitate und Beispiele

  • „Torfmoos tritt in der Landschaft an Stellen auf, wo eine Stase [=Stauung] im Wässrigen besteht; in potenzierter und pharmazeutisch rhythmisierter Form vermag es eine solche im Menschen aufzulösen und kann so etwa im Innenohr vorhandene Schwellungszustände beseitigen helfen.“ [4]
  • „Der im Unterleib nicht engagierte Astralleib ist vielmehr „nach oben“ gerutscht und führt hier zu einer pathologischen Eigenwahrnehmung. Therapeutisch sollte daher [...] versucht werden die Eigenwahrnehmung im unteren Körper zu fördern, was wir in unserer Praxis durch eine, an die Füße gelegte Wärmflasche während der Infusion unterstützen.“ [5]

Literatur

  • F. Stratmann: Zum Einfluss der Anthroposophie in der Medizin. München: Zuckschwerdt 1988
  • Mit Kunst, Medizin und Ernährung heilen, FAZ 24.06.2002
  • Barbara Burkhard: Anthroposophische Arzneimittel, eine kritische Betrachtung; Pharmazeutische Zeitung, PZ-Schriftenreihe 10; Govi-Verlag, Eschborn, 2000
  • Reichling, J.: Anthroposophische Arzneimittel. In: Müller-Jahncke, W.-D. Reichling (Hrsg.): Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen, Heidelberg 1996
  • Zander, Helmut: Anthroposophie in Deutschland. Theosophische Weltanschauung und gesellschaftliche Praxis 1884–1945, Göttingen 2007
  • Hanratty B, Holt T, Duffell E, et al. “UK measles outbreak in non-immune anthroposophic communities: the implications for the elimination of measles from Europe”. Epidemiol. Infect., 125:377–83, Oktober 2000. PMID 11117961.
  • Ernst E. Anthroposophische Medizin: Eine kritische Analyse MMW Fortschr Med 2008, 150;1: 1-6
  • Ernst E. Anthroposophische Medizin: Geheimwissenschaft oder Heilmethode? Perfusion 2006; 19:344-348

Anderssprachige Psiram-Artikel

Weblinks

Quellennachweise

  1. http://home.arcor.de/paralex/content/anthroposophie.htm
  2. [...] da selbstverständlich nicht gegen das Karma geheilt werden kann [...] Aus: Rudolf -Steiner-Gesamtausgabe, GA, Bd. 316, S. 121
  3. http://www.anthroposophischeaerzte.de/fileadmin/gaad/PDF/Aktuelles/Leitlinien/Masern-Leitlinie_2009.pdf
  4. „Merkurstab -die Zeitschrift für Anthroposophische Medizin“. „Was hilft bei Tinnitus?“ „Bewährtes Vorgehen mit Mitteln der Anthroposophischen Medizin“
  5. „Merkurstab -die Zeitschrift für Anthroposophische Medizin“. „Bewährtes Vorgehen mit Mitteln der Anthroposophischen Medizin“