Alexander Wunsch

Aus Psiram
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Wunsch (Bild: Joseph Mercola)
Spektra von Glühlampe, Sonne und Energiesparlampe (Bild: A. Wunsch)

Alexander Wunsch (geb. 1961) ist ein deutscher Arzt, Autor und Hersteller von Medizingeräten aus Heidelberg, der sich auch als "Lichtbiologe", "Schwingungsmediziner" und "HeilRaumGestalter" bezeichnet. Er ist unter anderem Anwender der pseudomedizinischen Methode Farbtherapie nach Dinshah und der umstrittenen Lüscher-Diagnostik zur Diagnostik psychosomatischer Erkrankungen. Wunsch ist Mitglied der Lichttechnischen Gesellschaft und Präsident der International Light Association (ILA), einer Organisation zur Förderung der Lichttherapie.

Wunsch macht durch seine Gegnerschaft gegen das schrittweise eingeführte Glühbirnenverbot und Energiesparlampen auf sich aufmerksam. Er führt bestimmte Erkrankungen auf das Licht von Energiesparlampen zurück, die seiner Meinung nach einen zu hohen Blauanteil in ihrem diskontinuierlichen Emissionsspektrum aufweisen. Licht sei nach Ansicht von Wunsch ein "Lebensmittel";[1] er spricht von "Lichtdiät", was an ein Zitat von Fritz-Albert Popp erinnert: "Wir sind primär nicht Kalorienfresser, auch nicht Fleischfresser, Vegetarier oder Allesfresser, sondern Ordnungs- und Lichtsäuger" (siehe dazu auch: Lichtnahrung). Andererseits könne Licht jedoch auch ein "Gift" sein, behauptet Wunsch,[2] der auch an die Biophotonen-Hypothese von Popp glaubt. Laut Wunsch könne sich auch Licht längs von Blutgefäßen ausbreiten, die dabei als "Lichtleiter" wirken sollen.

In der dafür geeigneten Zeitenschrift veröffentlichte Wunsch über eine wissenschaftlich unbekannte vage formulierte Quecksilber-Resonanz Hypothese.[3] Demnach verstärke Licht von Quecksilberdampf-Entladungslampen (dazu zählt Wunsch fälschlich sämtliche Energiesparlampen, LCD-Flachbildschirme und die meisten Leuchtstofflampen) die giftige Wirkung des Schwermetalls Quecksilber im menschlichen Körper. Seine Ausführungen wurden ohne Hinterfragung von Niki Vogt bei Querdenken TV weiterverbreitet.

Kurzbiographie

Alexander Wunsch wurde 1961 geboren und studierte Medizin in Kiel, Gießen und Heidelberg. Er führt eine Behandlungspraxis in Heidelberg.

Engagement gegen Energiesparlampen und das Glühbirnenverbot

Wunsch ist Gegner von Energiesparlampen, deren ökologischen Nutzen durch Verringerung des Stromverbrauchs und geringere Erwärmung er nicht in Frage stellt. Seine generelle Kritik an Energiesparlampen bezieht sich zum einen auf den Quecksilbergehalt, den einige der früheren Leuchtstoff-Energiesparlampen und "Neon-Röhren" aufwiesen, zum anderen auf das Spektrum des ausgesendeten elektromagnetischen Lichtspektrums von Leuchtstofflampen und neueren LED-Lampen. Er zeigt dazu Diagramme mit den entsprechenden Spektren von Sonnenlicht, Glühbirnenlicht und dem Licht von Energiesparlampen. Seine Meinung nach komme dem Blauanteil des Lichtspektrums von Energiesparlampen eine schädliche Wirkung zu. Er erklärt in diesem Zusammenhang jedoch nicht, weshalb der ebenfalls hohe Blau- und UV-Anteil des Sonnenlichts (gegenüber Glühbirnen) nicht auch schädlich sein soll. Seine Diagramme zeigen den hohen Blauanteil des Sonnenlichts gegenüber dem der Glühlampen deutlich und für Laien gut erkennbar.

Zum möglichen Wirkmechanismus bezieht sich Wunsch auf eine selektive Hemmung der Synthese und Freisetzung des Hormons Melatonin. Auch führe der blaue Lichtanteil zur altersbedingten Makuladegeneration, einer Augenkrankheit. Dass dies jedoch nur eine Hypothese ist, sagt Wunsch nicht.

Ansichten zum Tragen von Armbanduhren

Wunsch ist nicht nur der Meinung, dass das Licht von Energiesparlampen eine gesundheitlich schädliche Wirkung hätte, sondern auch das Tragen von Armbanduhren am linken Handgelenk. Die Idee der Schädlichkeit von Armbanduhren am linken Handgelenk (und nur dort) stammt vom Sohn des indischen Scharlatans und Medizinlaien Dinshah P. Ghadiali, Darius Dinshah. Dieser schrieb das Buch "Es werde Licht", das Wunsch stark beeindruckte. Im Buch von Darius Dinshah befindet sich ein Kapitel "Die Uhr am linken Handgelenk". Demnach sollen Uhren am linken Handgelenk eine schwächende Wirkung mit der Folge von "Zeitproblemen" haben, da "die Zeit" eine "Funktion der linken Hirnhälfte" sei. Auf Grund der Bahnkreuzungen im Stammhirn müssen aber nach Dinshah Zeitinformationen "von rechts" kommen, also vom rechten Handgelenk. Dass diese ansonsten in der Medizin unbekannte Gesetzmässigkeit stimme, ließe sich kinesiologisch feststellen, meint Wunsch, wobei er unerwähnt lässt, dass kinesiologische Tests (kinesiologischer Muskeltest) wissenschaftlich wertlos sind. Wunsch zum Tragen von Uhren am linken Handgelenk: "Über Jahre hinweg kann dies zu Krankheiten führen, die sich meist erst dann manifestieren, wenn 90 Prozent der Kompensationsfähigkeit aufgebraucht sind."

Unwissenschafltiche Aussagen zu Stoffwechselfunktionen im menschlichen Körper

Wunsch vertritt auch abwegige Ansichten zum menschlichen Stoffwechsel. So wurde er, in einem Interview mit dem Portal Forbiddenknowledgetv.net [4], mit Aussagen über die Funktionalitäten von ATP (Adenosintriphosphat) zitiert. Dort behauptet Wunsch, dass ATP zu 1/3 mit der Nahrung und zu 2/3 mit dem Licht über die Augen und die Haut aufgenommen wird. Auch diese Aussage belegt seine Ansicht, dass Licht ein "Lebensmittel sei ". Möglicher Weise beruft sich Wunsch auf Ulrich Warnke, der eine ähnliche und wissenschaftlich nicht weiter rezipierte Hypothese verbreitet.

Hier werden willkürlich Zusammenhänge zu der tatsächlich vorhandenen Bedeutung von Licht auf biologische Funktionen in der Natur hergestellt, die in keinster Weise haltbar sind. Dies widerspricht jedweder bekannten und nachgewiesenen physiologischen Aktivität im menschlichen Körper.

Adenosintriphosphat ist ein Molekül, welches das Zentrum des gesamten Energiestoffwechsels im Körper darstellt. Es wird ausschließlich durch Synthese in verschiedenen katabolen Stoffwechselprozessen gebildet. Zum Schluss stellt die Atmungskette, als Endstrecke des oxidativen Stoffwechselprozesses sicher, dass aus ADP und anorganischen Phosphaten, ATP hergestellt bzw. erneuert wird. Dieser Prozess der Produktion und Regeneration ist ein permanenter und findet tausende Male pro Tag statt. Eine unmittelbare Aufnahme durch Nahrung oder Licht findet nicht statt.

Die Aussagen von Wunsch zu diesem Thema, sind teilweise widersprüchlich. Da eine Speicherung von ATP im Körper nicht stattfindet, was er durch eigene Aussagen bestätigt und unterstreicht „and the human body can only live for 15 seconds without", bleibt in seinen Ausführungen unklar, wie ein Mensch auch nur eine Nacht übersteht , ohne extreme Mangelerscheinungen oder gar zu versterben. Nach den Thesen von Wunsch, wäre dies, bei der dann zwangsläufig stark reduzierten Aufnahme von Licht, die unvermeidliche Folge. Auch hier bleibt Dr. Wunsch in all seinen Ausführungen schlussendlich sehr vage.

Erfindungen und Patente

Auf Alexander Wunsch und sein Label "Wunschprodukte"[5] geht eine Farbzahnbürste für ein Colour-Dentaltraining zurück, von der aktuell allerdings nichts mehr zu hören ist. Er meldete beim deutschen Patent- und Markenamt die Wortmarken Brainman, CYBER-STIM und COMCART sowie verschiedene Patente zu so genannten Mind-Machines und im Zusammenhang mit Lampen an:

  • DE000004139535A1 Verfahren und Vorrichtung zur cranialen Elektro-Magnetischen-Stimulation, Veröffentlichungsdatum 3.06.1993
  • EP000000502919B1 - EP000000502919A1 GERÄT ZUR HIRNWELLENSTIMULATION, Veröffentlichungsdatum 3.11.1993
  • DE000009319453U1 Vorrichtung zur Inkorporation elektromagnetischer Wellen, Veröffentlichungsdatum 31.03.1994
  • DE000009317284U1 Vorrichtung zur Bestrahlung des menschlichen Körpers, Veröffentlichungsdatum 3.03.1994
  • WO002001064005A2 VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR BEEINFLUSSUNG DER SENSO-MOTORISCHEN INFORMATIONSVERARBEITUNG EINES BENUTZERS, Veröffentlichungsdatum 7.09.2001

Zitate

  • Eine IN-FORMATION ist das "in Form bringen", das Erzeugen einer Struktur, die vorher nicht vorhanden war. Jede Schwingung und jede Frequenz ist eine spezifische Information. Wenn diese Schwingung z.B. auf Wasser einwirkt, bildet sich im gegebenen Kompartiment ein spezifisches Muster, eine entsprechende Form. Der Wissenschaftszweig, der sich mit diesen Phänomenen befaßt, wird Kymatik genannt. Chladnische Klangfiguren zeigen uns im Großen und zweidimensional, was innerhalb von Zellen dreidimensional und submikroskopisch abläuft, die Klänge sind hier so hochfrequent, daß wir sie als Farben wahrnehmen würden. Jede lebende Zelle ist mit Strukturen ausgestattet, die Schwingungen bzw. Frequenzen erzeugen. Mikroskopisch sichtbar imponiert hier die pulsierende Vakuole, die wie ein kleines Herz mit relativ langsamer Frequenz schlägt. Diese Pulsationsfrequenz steht in enger Verbindung zu der räumlichen Ausdehnung der Zelle, der Zellgröße. Um auf Stoffwechselfunktionen und biochemische Reaktionen Einfluß nehmen zu können, ist diese Frequenz allerdings zu langsam. Die Zelle verfügt daher auch noch über Impulsgeneratoren, die wesentlich höhere Frequenzen erzeugen. Einer dieser Impulsgeneratoren ist die Erbsubstanz im Zellkern, die DNS. Und der Frequenzbereich, in dem die DNS arbeitet, liegt genau in der Schwingungsoktave des sichtbaren Lichtes.

Siehe auch

Werke

  • Alexander Wunsch, Stefan Siebrecht, Chr. Dittrich-Opitz, Th. Klein, H. Stormer: Licht - die Medizin der Zukunft, vianova Verlag

Quellennachweise

  1. zitiert aus:
    Wunsch Alexander, Kunstlicht und Gesundheit - Ein medizinisches Plädoyer für die Glühlampe, Erfahrungsheilkunde, 2007; 56(6): Seiten 348-354, DOI: 10.1055/s-2007-968107 (Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG)
  2. http://www.lichtbiologie.de/LICHT%20Vollversion.pdf
  3. ZeitenSchrift-Druckausgabe Nr. 62
  4. Kernaussagen Aussagen zu ATP
  5. Wunschprodukte, Bergheimer Strasse 116, D-69115 Heidelberg